Hi folks!

I just rebuilt the whole page and it was a mess. Right now I'm working on the translation but it takes time... which I don't have.

So please be patient... one day I'll finish it!

The bis splash

Die Atmosphäre war phantastisch! Bei brütender Hitze an einem afrikanischen Hafen in einer Bar zu sitzen und Reggae zu hören. Ein paar Mannschaftsmitglieder und Einheimische saßen mit uns am Tisch und sorgten für Unterhaltung.

Nach zwei Bieren und ohne unfreiwilligen Zuwachs an Masken, Uhren oder Geschlechtskrankheiten schlenderten wir wieder in Richtung Schiff. Bevor wir an Bord gingen, wollte ich noch einmal bei den anderen Passagieren vorbeischauen. Sie standen gleich neben der Rampe bei ihren Fahrzeugen und hielten die Nachtwache aufrecht. Nun ist es abends in diesen Häfen recht dunkel, durch diese Dunkelheit gingen wir an der Laderampe vorbei, auf einen Poller zu um wie Renee und Axel rechts vorbei zu gehen oder wie ich links vorbei zu... PLATSCH!

In Afrika ist leider alles etwas anders! Sonst gibt es noch genug Platz um vorbei zu gehen, da aber nicht! So fand ich mich mit einem mal im Wasser wieder, noch unter Wasser begann ich zu fluchen wie ein Rohrspatz. Das konnte eigentlich auch nur mir passieren - gibt es irgendwo eine große Schüssel mit Fett drin, bin ich der erste der im hohen Bogen hineinspringt! - zurück zum Thema.

Pasquale, der Bootsmann und Renato halfen mir auf eine Tonne am Kai und von da aus wieder an Land, die Tonne hätte ich noch selber geschafft aber alles in allem bin ich dankbar für die schnelle Reaktion. Mir ist bei der Sache nun nichts passiert und sonderlich gefährlich war es auch nicht aber ich wollte so schnell wie möglich aus dieser dreckigen Suppe raus (von der ich natürlich auch gekostet habe!). Auf dem Weg zu meiner Kabine und auch beim duschen habe ich mit dem fluchen nicht aufgehört. Mein Kabinennachbar Peter dachte schon es sei Gott weis was passiert - richtig!

Nun hatte ich dadurch einige Schürfwunden und einen immens angestiegenen Zahnpasteverbrauch, ich habe mir auch am nächsten Tag, bei jedem Blick in das Hafenbecken die Zähne geputzt. Sogar jetzt kommt der Geschmack noch irgendwie durch.

Die Geschichte ist also zum lachen freigegeben, mir ist nichts passiert!!