Perito Moreno Gletscher

Nächste Attraktion auf der Route von Süd nach Nord ist definitiv der Perito Moreno Gletscher, sollte nicht noch ein größerer, schönerer und zugänglicherer Gletscher entdeckt werden, so wird man hier weiterhin ein Problem haben die Argentinische, ländliche Idylle zu geniessen... Es gibt sie nicht!

Ich will den Gletscher nun nicht mies machen, er ist gigantisch und wunderschön. Das "Problem" bei gigantischen und wunderschönen Dingen ist halt, daß es viele Menschen gibt, die sie sehen wollen. So ist El Calafate voll von Touristenattraktionen wie Bars, Restaurants, Ausflugs- und Reiseagenturen. Nach wirklich typisch Argentinischen Geschäften, Restaurants oder Preisen kann man hier lange suchen.

Übernachtungen in El Calafate sind in einem der vielen Hostels (alle recht voll!) oder auf einem der drei Campingplätze möglich. In der Hauptsaison sind diese natürlich auch sehr gefragt, im Preis inbegriffen sind nicht nur Hundegebell sondern auch feiernde Nachbarn. Je nachdem wen man als Nachbarn bekommt, wird die Sache aber auch richtig lustig. Kontakte sind nicht ausgeschlossen. Bevor man sich versieht, ist man mit einem Argentinier aus Buenos Aires auf einer "Kneipentour"!

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Nationalparkgebiet (ohne Eintritt). Am Lago Roca gibt es einen freien und einen kostenpflichtigen Campingplatz. Die Plätze im eigentlichen Nationalpark wurden leider geschlossen, was zu mehr Fahrerei führt. Mit der Eintrittskarte vom Vortag und der Bestätigung am Lago Roca gecampt zu haben ist der Eintritt übrigens frei. Die Bestätigung bekommt man direkt an den Campingplätzen.

Zum Gletscher fährt man von El Calafate aus nochmal ca. 80 km, 40 davon im Nationalpark selber. Die Strecke im Nationalpark ist der Horror für Motorradfahrer! Zumindest für diejenigen die vorher mehrere tausend Kilometer geradeaus durch die Pampa gefahren sind, plötzlich gibt es Kurven und zwar jede Menge! Die Strecke ist absolut herrlich, um die Sache noch etwas einfacher zu machen ist sie bis 5 km vor dem Gletscher auch asphaltiert.

Am Gletscher wird man tagsüber zum großen Parkplatz am Bootsanleger durchgewunken, zur Aussichtsplattform (1km) kommt man nur mit einem Sammelbus. Wer darauf keine Lust hat und sich den Gletscher bei besseren Lichtverhältnissen und weniger Bussen anschauen möchte, der kann natürlich auch vor 8h oder nach 20h in den Park fahren. Dann ist es leerer und die Abfertigung am Parkeingang ist auch wesentlich schneller! (Ich will es mal nicht ganz so offensichtlich schreiben!)

Die Aussichtsplattform besteht aus mehreren Balkonen, von dort hat man schon eine phantastische Aussicht auf den Gletscher und man glaubt direkt davor zu stehen. Die Größenverhältnisse spielen einem hier leicht einen Streich! Der Küstenwanderweg ist leider auch geschlossen, sei es wegen der vielen Baustellen oder wegen des Risikos. Es sind wohl schon mehrere Personen durch herumfliegende Eisbrocken getötet worden!?

Ach ja... der Gletscher! Der Perito Moreno Gletscher gilt als einer der wenigen (noch) stabilen Gletscher der Welt. Insgesamt ist er 30 km lang und 5 km breit. Die Stelle an der sich seine beiden Gletscherarme vereinen ist vom "Gletschertor" aus 14 km entfernt und von den Aussichtsplattformen auch noch gut zu sehen. Der Gletscher wächst pro Tag (!) um 2m, von der Gletscherwand brechen regelmäßig größere oder kleinere Stücke ab und bescheren den Glücklichen, die in diesem Moment die Kamera in der Hand haben, ein tolles Photo. Es gibt zwar schon einige Pechvögel hier am Gletscher aber auch ich muß mich dort einreihen. Beim ersten Mal hatte ich einen Tag "Verspätung" und hatte dadurch wolkenverhangenes Wetter und keine Abbrüche. Beim zweiten Mal stand ich bei einem ohrenbetäubenden Abbruch noch oben auf dem Parkplatz. Da ich erstmal mein Sandwich aufessen wollte, schaute ich also nur dumm aus der Wäsche. Mit all dem Photogeraffel, daß mir an den Schultern hing, wäre ich warscheinlich noch ein Photo wert gewesen!

Mit Dank an Carola...

... kann ich folgende Bilder zeigen. Ich selber habe leider alle größeren Gletscherabbrüche verpasst. Wo ich es schon nicht selber gesehen habe, will ich es doch wenigstens zeigen. Also noch mal Dank an easyri.de!

Kleiner Tip: Mit den Cursortasten kann man sich die Bilder nacheinander anschauen.

Zwei Tips noch für El Calafate...

Statt sich an der überfüllten und überteuerten YPF-Tankstelle im Zentrum anzustellen, kann man sich auch auf den Weg zu der 10-15 Blocks entfernten Petrobras machen. Dort tanken fast nur Einheimische und es gibt auch keine Touristenpreise.

Dasselbe gilt fürs Einkaufen. Der La Anonima Supermarkt im Zentrum bietet meterlange Schlangen an den Kassen und chronisch leere Regale. Der andere La Anonima, weiter oben im Ort, war meistens leer. Gemütliches Einkaufen, kombiniert mit einer riesigen Auswahl. Ca. 2 Blocks vor der Petrobras links den Hang hinauf, etwa 5 Blocks weiter oben gibt es den anderen Supermarkt.