Entscheidungen

Wie vielen anderen Leidensgenossen und Reisenden bleibt es auch mir nicht erspart, schwerwiegende Entscheidungen treffen zu müssen. Das Problem mit solchen Entscheidungen ist meist, daß sie nur schwer, wenn überhaupt, wieder zu korrigieren sind.

Sinnlos zu erwähnen, daß es mir - wie auch jedem anderen Menschen - schwerfällt, mich mit den wirklich tiefgreifenden Entscheidungen, die auf einer Reise wie meiner getroffen werden müssen, abzufinden. Nun aber genug davon, ich komme zur Sache....

Es fing an mit einem kleinen Ausflug, den die Gruppe in dieser Zusammensetzung aber leider nicht überstehen sollte. Daß Trennungen zum alltäglichen Travellerleben gehören ist eine weitere traurige Tatsache...

Nun schleppten sich die letzten, tapferen Mitglieder dieser Gruppe ihrem Ziel entgegen. Als es fast schon unschaffbar schien, sollte sich zu allem Überfluss auch die restliche Gruppe noch trennen. Meine tapferen Mitstreiter, nur Gott weiss wo sie gerade sind, irrten also auf sich alleine gestellt in der weiten Welt herum. Meine Verzweiflung, mittlerweile fast schon überwältigend, sollte sich allerdings mit dem grauenden Morgen etwas legen.

Im wahrsten Sinne des Wortes sah ich wieder Licht am Horizont. Nachdem ich den finalen Kampf gegen gelbe Käfer und rote Schlangen überstanden hatte, stand mir nur noch ein kurzer Fussmarsch bevor. Doch da war sie, eine der bittersten Entscheidungen, DIE Entscheidung!

Soll ich nun die Medialunas mit oder ohne Puderzucker mitbringen??? - Ich hoffe inständig, daß Euch eine solche Entscheidung nach einer Nacht in Buenos Aires erspart bleibt!!!