Neue Adresse

Jetzt, nach über zwei Wochen bei meinen Eltern, habe ich mich wieder daran gewöhnt hier zu wohnen. Das war anfangs allerdings ganz anders!

Nach dem (gelungenen) MRT bin ich direkt zu meinen Eltern gefahren, die alte Wohnung war ja schon geräumt, und ich bin endgültig eingezogen. Der erste Tag war noch nicht ganz so seltsam, eher wie bei einem Besuch. Am nächsten Morgen ging es dann los... mir wurde Frühstück gemacht! Später gab es dann auch noch was warmes zu Essen, regelmäßig sogar. Die ganze Last des Haushalts war mir abgenommen und ich konnte all meine Kraft darauf konzentrieren die ganze Wohnung in ein Schlachtfeld zu verwandeln.

Vater's Rechner war mit einem mal vollgeklatscht mit meinen Daten, eine Festplatte stand herum, die Anschlußkabel quer über den Schreibtisch gezogen. Sind das jetzt meine e-mails oder deine?, die Frage musste irgendwann kommen!

Aluspäne auf dem Balkon, die Kisten dazu standen zum testen in der Dusche. Das Zelt ausgebreitet über dem Balkontisch, mitten im Wohnzimmer noch eine Isomatte und in den Ecken verteilt standen Kartons mit Beschriftungen wie »Motorradersatzteile«, »Kamera und Technikzeug«, »Nicht wegwerfen«, »kann weg«, ...

Eines Abends wollte ich unbedingt noch was am Motorrad nachschauen, da die Eltern schon in der Falle lagen, wollte ich natürlich leise sein. Soweit ja kein Ding, als ich wieder herein schlich, fühlte ich mich wieder wie damals mit 12 wenn ich mich mal wieder raus geschlichen hatte. Was mache ich hier eigentlich? Verdammt, ich bin 29 und schleiche rum als hätte ich ein schlechtes Gewissen!, mehr ging mir nicht durch den Kopf.

Kurz um, ich glaube hier wird schwer gefeiert wenn ich auf dem Schiff bin!