Werkzeugbox

Wohin mit dem schweren Krempel? Die dicken Schlüssel, Reifenhebel,... Am besten nach unten zum Motor, nur ist der halt im weg. Einer der traditionellsten Umbauten an einer jeden Enduromaschine ist wohl die Werkzeugbox "vorne-unten" vorm Motor.

Plan A

Meine erste Idee hatte ich erfolgreich an meiner DR verbaut. Sie bestand aus einem HT-Rohr (Abwasserrohr aus dem Baumarkt) mit den entsprechenden Endkappen. Das Rohr habe ich mit den passenden Rohrschellen an den Rahmenzug vor den Motor montiert. Eine etwas andere Konstruktion habe ich dann auch an der Africa Twin verbaut bzw. getestet.

Ablussrohr aus dem Baumarkt! Alte Idee aber es funktioniert. Rohrstücke und Endkappen in DN75 (Außendurchmesser in mm) in der Mitte mit einer passenden Muffe verbunden. Rohre und Verbindungsmuffe vorsichtshalber mit Sikaflex verklebt. Die Endkappen bekommen seitlich ein kleines Loch (1-2mm), damit die Luft beim schliessen entweichen kann. Dicht bleibt das Rohr dennoch, da sich das Loch bei aufgesteckter Kappe direkt am Dichtungsring des Rohres befinden sollte. Die Kappen habe ich nicht extra gesichert da sie durch die Dichtungsringe fest genug sitzen.

Sorgt man nicht für den "Druckausgleich" mit dem Loch in der Kappe, so fliegt einem je nach Höhe der Deckel weg und man hatte mal Werkzeug!

Befestigt hatte ich die Konstruktion mit den passenden Rohrschellen, diese Schellen haben je eine feste M8 Gewindehülse. Verschraubt hatte ich sie dann an der Frontseite des Motorschutzes.

Bei der Montage des Rohrs unbedingt auf das Vorderrad achten, im eingefederten Zustand kommt es dem Rohr gefährlich nahe!

Erster Crash

Rohr mehrfach gebrochen und fast abgerissen! Auf einer meiner Endurotouren, genauer gesagt, bei einer der unfreiwilligen Pausen hatte es das Rohr zerlegt. Mögliche Fehler: Rohr war zu breit und zu tief angebracht.

Also habe ich mir eine zweite Version gebaut. Diesmal nicht so lang, Hielt wesentlich länger!

Plan B:

Eine schmale Munitionskiste. Günstig zu bekommen und verdammt robust. Das Problem ist dabei die Größe der Kiste. Sie darf nicht zu breit sein und vor allem nicht zu dick. Ein Vorderrad das blockiert, weil es sich in der selbstgebastelten Werkzeugbox verkeilt hat ist nicht lustig! Unschlagbarer Vorteil einer Munitionskiste: Sie ist abschließbar!

Ich bin nie dazu gekommen den Plan weiter zu verfolgen, lasse die Idee aber doch mal hier stehen.

Plan C - Aktuell

A + B = C ... So wird aus einem Abflußrohr und einer Munitionskiste ein "Munitionsrohr"!

In Buenos Aires bin ich auf einen Laden gestoßen der alte Transporthülsen für Artilleriemunition verkauft. Etwas 60cm lang und 12cm im Durchmesser. Das ganze für 10 Pesos!

Den Boden kann man auslöten, die Länge entsprechend anpassen. der Durchmesser ist perfekt. Die Hülse besteht aus Metall und hat einen Klappdeckel samt Dichtung. Mit einem aufgenieteten Gegenstück, ist sie sogar abschließbar.

Für mich bisher die ultimative Lösung!