Benzinpumpe

Da meine originale Benzinpumpe schon nach rekordverdächtigen 13000km, Samstags, mitten in Frankreich, verreckt ist, musste ich mir etwas anderes überlegen. Dank umherfliegender Einzelteile, hatte ich keine Chance sie zu überholen, also Austausch.

Mikuni

Statt dem, von African Queens mitgelieferten Halteblech für den linken Motordeckel, habe ich die Pumpe anstelle der originalen Pumpe zwischen die Haltebleche geklemmt. Sie war die ganze Zeit nur mit Kabelbindern gesichert aber da gibt es natürlich auch noch bessere Lösungen. Die Lage der Pumpe ermöglicht ein wesentlich besseres verlegen der Benzinschläuche als an der vorgesehenen Stelle mit dem Halteblech.

Die Benzin- und Unterdruckschläuche die von AQ mitgeliefert wurden habe ich auch gleich ersetzt. Besonders bei den Unterdruckschläuchen ist das empfehlenswert. Die mitgelieferten werden gerne mal brüchig.

Ich habe davon gehört, daß es bei Einsatz der Mikunipumpe mit einem großen Tank, bei höheren Geschwindigkeiten zu Spritmangel in den Vergasern kommen kann. Ich habe die ganze Zeit über nichts davon bemerkt, bei mir fiel sie einfach ganz aus...

Nach ca. 10000km in Südamerika stand ich in der Mitte von Nirgendwo und fragte mich ob ich denn wirklich schon 43 liter Sprit verballert habe! Leider (eigentlich eher zum Glück) nein, ich stand da und hatte noch 25 liter im Tank die aber leider nicht in die Vergaser wollten!!

Natürlich kam ich auch da wieder raus. Habe mir selber mit Flaschen- und Schlauchkonstuktionen geholfen. Auf der Strecke zurück nach Buenos Aires habe ich mit einer gedachten Kapazität von 20 l gearbeitet.

Dank meinem Backoffice - Abteilung Motorrad bekam ich eine frische Pierburg Pumpe (zusammen mit anderen Teilen) nach BsAs geschickt.

Pierburg

Der Einbau war recht unspektakulär... die Pumpe sitzt, per Schelle gehalten, in der originalen Halterung. Die Schläuche habe ich entsprechen abgeschnitten, bzw. verlängert. So verhindert man auch Knicke in der Leitung.

Der einzige Schönheitsfehler an der ganzen Sache... Die originale Pumpe schaltet bei vollen Schwimmerkammern, per Gegendruck, ab. Die Pierburg macht das leider nicht!! Zusammen mit einer höheren Förderleistung, muß man nun auf die Druckbeständigkeit der Benzinleitungen und die Funktion der Schwimmerventile hoffen.

Zum elektrischen Anschluss...
Abgegriffen habe ich den Strom am originalen Benzinpumpenanschluss, allerdings habe ich ein Absperrelais zwischengeschaltet. Geschaltet wird es durch die Ölkontrollampe, bzw. durch den Öldruckgeber.

Wird der Motor gestartet, verlischt die Ölkontrollampe, die Pumpe arbeitet also, stoppt man den Motor per Notstopschalter, geht die Ölkontrollampe nach einer Sekunde wieder an - Pumpe aus. Ausschalten per Zündung ist nun eh kein Problem.